2. Samuel 11



Die Frau im Garten
HochspannungEs war Krieg. Gegen seine Gewohnheit war König David diesmal zu Hause geblieben. Da er sich langweilte, spazierte er ein wenig im königlichen Dachgarten herum. Und wie es königliche Dachgärten so an sich haben, bekam er dabei allerhand zu sehen. Als er nämlich von oben herab auf Jerusalem blickte, fiel sein Blick auf eine Frau, die gerade ein Bad in ihrem Garten nahm. Was David dabei erblickte, veranlasste ihn, diskret Informationen über die schöne Frau einholen zu lassen. Wie die Nachforschungen ergaben, war die Schöne mit einem der hetitischen Söldner Davids verheiratet. So ein Pech aber auch. David ließ sie trotzdem zu einer Privataudienz zu sich in den Palast holen.

Eine Frage der Ehre...
Ein paar Wochen später schickte sie ihm einen Brief mit dem knappen Inhalt: Ich bin schwanger geworden. Nun war natürlich guter Rat teuer. David schrieb sofort an seinen Feldmarschall Joab, Umspannungden Hetiter Uria weg von der Front zurück nach Jerusalem zu schicken. David ließ sich zum Schein von Uria Bericht erstatten, wie es an der Front stand, und schickte ihn dann mit ein paar Geschenken nach Hause - zu seiner Frau. Aber Uria zeltete vor dem Haus, ohne seiner Frau einen Besuch abzustatten. Aus reiner Solidarität mit seinen Kameraden, die an der Front auch im Freien übernachteten. Für Uria eine Frage der Ehre. Als David am nächsten Tag davon erfuhr, tobte er ein wenig, ließ dann Uria zu sich kommen und versuchte, ihn betrunken und etwas weniger solidarisch mit seinen Kameraden zu machen. Aber Hetiter vertragen eine Menge. Und so pennte Uria auch diesmal im Freien.

...und bewahre uns vor bösem, schnellen Tod...
Schließlich schickte David Uria wieder an die Front. Mit einem Brief an Joab, den lieben Uria im Kampf ins Kreuzfeuer der Feinde zu schicken. Joab verstand und wenige Tage später erhielt Batseba einen schwarzen Brief von Joab mit der traurigen Mitteilung, dass ihr Mann im Kampf für König und Vaterland gefallen sei. Als die Trauerzeit zu Ende war, ließ David Urias Frau holen und heiratete sie.

David dachte, er hätte das Problem auf eine ziemlich elegante Weise gelöst. Er hatte aber nicht mit dem HERRN gerechnet.

Weiter...

Zurück



  Copyright © Evangelische Kirche in Deutschland
Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 0, Telefax: 0511 - 2796 - 707
Internet: www.ekd.de, E-Mail: internet@ekd.de

Grafiken, Texte & Webdesign: © Rainer Holweger

Impressum / Datenschutzhinweis


EKD Home