Boas und Jachin



Boas und Jachin Rechts und links vom Eingang in die Vorhalle des Tempels standen die beiden knapp 10 Meter hohen Bronzesäulen "Boas" (wohl als Kurzform für die Inschrift "Im Herrn liegt die Stärke des Königs") und "Jachin" (evtl. als Kurzform für die Inschrift: "Der Herr befestigt deinen Thrion für ewig").

Flankierende Säulen am Tempeleingang wurden auch bei syrischen, und phönizischen Tempeln wie auch vor Tempeln auf Zypern gefunden. Eine Besonderheit der Säulen des salomonischen Tempels ist allerdings, dass sie aus Metall waren und oben mit kugelfömigen Knäufen versehen waren, die ihrerseits wiederum reiche Verzierungen (Perlenschnüre, Granatäpfelreihen etc.) trugen.

Leider fielen die beiden Säulen der Zerstörung durch die Babylonier bei der Eroberung Jerusalems im Jahr 587 v. Chr. zum Opfer.

Zurück



  Copyright © Evangelische Kirche in Deutschland
Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 0, Telefax: 0511 - 2796 - 707
Internet: www.ekd.de, E-Mail: internet@ekd.de

Grafiken, Texte & Webdesign: © Rainer Holweger

Impressum / Datenschutzhinweis


EKD Home