TROAS



Da wurden die Gemeinden im Glauben gefestigt und nahmen täglich zu an Zahl.
Apostelgeschichte 16,5


Ein Helfer für Paulus

Timotheus Auf seine zweite Missionsreise nahm Paulus Timotheus mit: Er war der Sohn einer jüdischen Mutter und eines griechischen Vaters - und dazu bestimmt, später einmal in die Fußtapfen von Paulus zu treten. Zwei Briefe an ihn schrieb Paulus, die bis heute in der Bibel zu finden sind. Doch zunächst ging es auf die Reise: Mit den Maßgaben, die auf dem Apostelkonzil festgelegt worden waren, bereisten sie zunächst die alten Gemeinden, die im Laufe der ersten Missionsreise gegründet worden waren.


Ein Opfer für die "Schwachen im Glauben"

Den Christen jüdischer Herkunft zuliebe beschnitt Paulus Timotheus - er wusste jetzt, wie sensibel das Thema war und wollte keinen Anstoß erregen. Wichtig war ihm, dass das aus Liebe und Rücksicht zu den "Schwachen im Glauben" geschah - und nicht, weil Timotheus sonst kein richtiger Christ hätte sein können.

Verschlossene Türen

Der Weg ist versperrt Als sie versuchten, von der Küste Kleinasiens durch die römische Provinz Asien weiter in Richtung Bosporus zu kommen, "wurde ihnen vom Heiligen Geist verwehrt, das Wort zu predigen". Eine enttäuschende Erfahrung für Paulus und seine Begleiter: Es ging einfach nichts.

Gezwungenermaßen mussten sie einen großen Bogen um das Gebiet machen und zogen stattdessen in das Hinterland - durch die Provinz Galatien bis nach Ankara. Als sie einen Vorstoß zum Schwarzen Meer nach Bithynien versuchen wollten, geschah dasselbe. So schlängelten sie sich zwischen der Provinz Asien und Bithynien hindurch und zogen wieder in Richtung Mittelmeer - nach Troas. Planlos und ziemlich fertig suchten sie ein Nachtquartier - erschöpft schliefen sie ein...

I have a dream... - auf nach Europa!

Die Erscheinung im Traum In der Nacht hatte Paulus eine Erscheinung: Ein mazedonischer Mann stand da und bat ihn: "Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns!" Am nächsten Morgen scheuchte er seine Begleiter auf, die das gar nicht fassen konnten. Mazedonien hieß: Griechenland, hieß: Europa. Weg von den kleinen Provinzstädten hin zu den Weltstädten: Athen, Korinth - am Ende gar bis nach Rom!

Am nächsten Morgen eilten sie sofort zum Hafen von Troas und suchten ein Schiff, das nach Griechenland fahren sollte. Schließlich fanden sie eines, das über Samothrake und Neapolis nach Phillippi fuhr - in die Stadt des ersten Bezirks von Mazedonien, eine römische Kolonie.

Als Paulus während der dritten Missionsreise wieder in Troas vorbeischaute, blieb ihm nur wenig Zeit - und Paulus packte alles, was er zu sagen hatte, in eine Predigt. Da passierte während der Predigt etwas Furchtbares...


Wie hieß der junge Mann, der bei der dritten
Missionsreise in Troas einschlief?










  Copyright © Evangelische Kirche in Deutschland
Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 0, Telefax: 0511 - 2796 - 707
Internet: www.ekd.de, E-Mail: internet@ekd.de

Grafiken, Texte & Webdesign: © Rainer Holweger

Impressum / Datenschutzhinweis


EKD Home