ROM



Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen.
Röm 1,16


Aufruhr in Jerusalem

Paulus wird verhaftet Diesmal war alles zu spät. Als Paulus von seinen drei Missionsreisen wieder zurück nach Jerusalem fuhr, war sein Name nicht nur in der christlichen Gemeinde wohlbekannt, sondern auch bei den Juden. Und diese schafften es, dass Paulus von den Römern verhaftet wurde. Ein Verhör vor dem Hohepriester verlief zunächst ergebnislos. Schließlich gab es eine Verschwörung von über vierzig Männnern, die nichts mehr essen und trinken wollten, bis sie Paulus getötet hätten.


In der Zwickmühle

Paulus im Gefängnis Als die Römer von der Verschwörung Wind bekamen, verlegten sie Paulus von Jerusalem nach Cäsarea. Am liebsten hätten sie ihn einfach kräftig durchgepeitscht und dann wieder laufen lassen. Aber als römischer Bürger hatte Paulus Anspruch auf einen ordentlichen Prozess. Felix, der römische Statthalter in Cäsarea, verschleppte den Prozess zwei Jahre lang, weil er die Juden nicht verärgern wollte. Erst seine Nachfolger Festus rollte den Fall neu auf. Da berief sich Paulus auf den Kaiser: Er hatte als römischer Bürger das Recht, seinen Fall dem Kaiser vorzutragen.


Alle Wege führen nach Rom...

Paulus unter Hausarrest Per Schiff wurde Paulus nach Rom gebracht. In Rom gab es bereits eine christliche Gemeinde. Paulus hatte an sie bereits einen Brief geschrieben, bevor er nach Jerusalem gefahren war: Er plante, von Rom aus eine Missionsreise nach Spanien zu unternehmen. Deshalb stellte er sich und sein Verständnis des Evangeliums der römischen Gemeinde ausführlichst vor. Der Brief an die Römer ist für die Kirche bis heute eines der wichtigsten Stücke in der Bibel, in dem man das Evangelium von Jesus Christus am kompaktesten findet.


Epilog

In Rom wurde Paulus von der Gemeinde bereits erwartet. Er stand zwar unter ständiger Bewachung durch einen Soldaten, musste aber nicht ins Gefängnis, sondern konnte in einem Haus wohnen und Freunde empfangen. Es ist unklar, ob er den Kaiser je zu Gesicht bekam. Er blieb mindestens zwei volle Jahre lang in Rom, wo er ungehindert lehren konnte. Wahrscheinlich wurde er im Zuge der Christenverfolgung unter Kaiser Nero irgendwann in den Jahren 62-68 nach Christus ermordet.


Wie wird nach Paulus der Mensch gerecht vor Gott?

Allein durch den


an Jesus Christus.









  Copyright © Evangelische Kirche in Deutschland
Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 0, Telefax: 0511 - 2796 - 707
Internet: www.ekd.de, E-Mail: internet@ekd.de

Grafiken, Texte & Webdesign: © Rainer Holweger

Impressum / Datenschutzhinweis


EKD Home