Im Kerker von Philippi



Nachdem man sie hart geschlagen hatte, warf man sie ins Gefängnis und befahl dem Aufseher, sie gut zu bewachen.
Apostelgeschichte 16,23


"Sing mit mir ein Halleluja..."

Paulus und Silas singen: Halleluja! ...sagte Paulus zu Silas. Der meinte zuerst, Paulus sei jetzt vollkommen übergeschnappt. Sie waren gerade mit Stöcken geschlagen worden, dann hatte der Kerkermeister sie in den Hochsicherheitstrakt für Schwerverbrecher gebracht - damals einfach das muffigste Loch ganz unten in der Mitte des Gefängnisses, so dass jeder Befreiungsversuch von außen scheitern musste.

Um die Fluchtgedanken zu verscheuchen, legte er ihre Füße in den Block. Er war ein sehr gründlicher Kerkermeister, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hatte. Früher war er - wie alle guten Römer - Soldat in der Armee gewesen. Nach seiner Entlassung hatte er den Posten angetreten - und man war sehr zufrieden mit ihm.


Marmor, Stein und Eisen bricht...

Silas sang mit. Was anderes hatte er ohnehin gerade nicht zu tun. Die anderen Gefangenen machten große Augen und sperrten die Lauscher auf: Loblieder im Kerker? Paulus und Silas beteten die ganze Zeit und lobten Gott. Schließlich verstand Silas, was Paulus zum Singen und Beten veranlasste: Gott war bei ihnen. Auch hier im Kerker. Er hatte sie nicht vergessen. Er hatte mit ihnen etwas vor.

Das Erdbeben Um Mitternacht schließlich gab es plötzlich ein gewaltiges Erdbeben: Das Gefängnis wankte bis in die Grundmauern, so dass alle Türen aus den Angeln und die Halterungen der Ketten aus den Mauern fielen. Alle waren auf einen Schlag frei. Schon drängte alles zum Ausgang, da stand Paulus auf und begann zu reden...


Freiheit

Als der Kerkermeister den Schlag des Erdbebens hörte, sprang er sofort auf. Mit einem Blick überschaute er die Lage. Alle Türen standen weit offen. Er war sicher, dass alle Gefangenen die Gelegenheit zur Flucht ergriffen hatten.

Der Kerkermeister richtet das Schwert gegen sichAls guter Soldat zog er deshalb sein Schwert, um sich zu töten. Da rief Paulus: "Tu dir nichts an, denn wir sind alle hier!" Da fiel der Kerkermeister vor Paulus nieder und fragte: "Liebe Herren, was muss ich tun, dass ich gerettet werde?" Sie sprachen: "Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!" Da nahm er sie mit in sein Haus und verband ihre Wunden. Noch in derselben Nacht ließ er sich und sein Haus taufen.

Als Paulus und Silas am nächsten Tag entlassen werden sollten, spielte Paulus seinen Trumpf aus: Er war als römischer Bürger ohne Urteil verprügelt worden! Die Stadtrichter mussten persönlich kommen und sich bei Paulus entschuldigen. Das taten sie auch - mit der dezenten Bitte, Paulus möge Philippi doch bitte schnell wieder verlassen...


Zurück ]






  Copyright © Evangelische Kirche in Deutschland
Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 0, Telefax: 0511 - 2796 - 707
Internet: www.ekd.de, E-Mail: internet@ekd.de

Grafiken, Texte & Webdesign: © Rainer Holweger

Impressum / Datenschutzhinweis


EKD Home